PSV Kasing

Aktuelle Seite: Chronik 2013

Chronik 2013

Gaudireiten

Dieses Jahr übernahm die Organisation Jenny.

Sie bereitete einen interessanten Hindernisparcour in der großen Halle vor.

Die kostümierten Teilnehmer waren begeistert und meisterten mit ihren Pferden den Parcour.

Auch eine neue Herausforderung gab es, als Team durfte man antreten, einer hoch zu Ross, der andere zu Fuß.

Siegerehrung fand im Anschluss im Stüberl statt.


Starkbierfest

Dieses Jahr fand unser Starkbierfest am 16.03 im Stüberl statt.

Zum Essen gab es Ripperl mit Kartoffelsalat oder Radi mit Breze.

Zum Trinken gab es Herrnbräu Starkbier Operator.

Auch dieses Jahr bekam jeder Gast in Tracht einen Schnaps gratis.

Die Veranstaltung wurde gut besucht und gefeiert und getanzt bis in den Morgen.


Dressur- und Springturnier

Am 08.06 -09.06 fand unser diesjähriges Turnier statt.

Die Teilnehmer starteten in reinen WBO-Prüfungen.

Am Samstag fanden die Dressurprüfungen mit E-Dressuren, Reiterwettbewerben und Pony-Führzügel;

am Sonntag die Springprüfungen mit E-Stilspringen, Springreiterwettbewerb, Staffettenspringprüfungen und Jump and Dog.

Wir konnten ca. 100 Vorabnennungen verzeichnen.

Bei schönen Wetter kamen zahlreiche Zuschauer und die Küche lief wieder auf Hochbetrieb.

Neu in diesem Jahr, war das Brotzeithäuschen am Dressurplatz.


Orientierungsritt

Unser O-Ritt fand am 29.09.13 bei schönen Wetter statt.

Die Strecke verlief über den Canisiushof Richtung Kösching, die Pause war am Eixelberg.

Der Rückweg führte über die Kasinger Heide in Richtung Stall.

Sobald alle Reiter den Ritt beendet hatten und die Auswertung der Aufgaben fertig war, erfolgte die Siegerehrung

bei Kaffee und Kuchen im Reiterstüberl.

Gewonnen wurde der O-Ritt von Lisa mit Emotion, auf dem zweiten Platz Eli mit Merlin und auf dem dritten Platz das Team Gradhof.

Weitere Platzierte: Anna, Lucia, Christine, Janine, Alex, Karo, Tanja H., Petra, Familie Weber, Sandra, Uschi, Mella und Sarah.


Oktoberfest

Unser alljährliches Oktoberfest fand am 05.10.2013 im Stüberl statt.

Zum Essen gab es Ripperl mit Kartoffelsalat oder Käse mit Breze.

Die Bar war gut besucht und wir feierten bis in die frühen Morgenstunden in Dirndl und Lederhose.


Weihnachtsfeier

Auch dieses Jahr begann die Feier in der großen Reithalle.

Bei Punsch und Glühwein konnte man sich warme Gedanken machen.

Das Programm startete, durch die Organisation von Kerstin, eine Quadrille in Farblichteroptik.

Anschließend führte Jenny mit ihren Reitschulkinder das Märchen "Schneekönigin" auf.

Zum Schluss kam dann noch der Nikolaus und brachte den Kindern Schokolade.

Der Abend setzte sich im Stüberl fort, beim gemeinsamen Essen, Tombola, Bingo und dem Besuch des Nikolaus mit Knecht Ruprecht.

Nach weiterem gemütlichen Beisammensein und besinnlichen Stunden endete die Veranstaltung.


Nikolausgstandzl

Uschi Schmidtner:

Um ungebetene Gäste zu vermeiden,

gelten auch für unsa Reiterstüberl Öffnungszeiten.

Also nomoi kurz und knapp – übernocht sperrn wir das Stüberl ab!

Am Turniersonndog steckt Uschi den Schlüssel ins Schloß rein,

und sperrt Anderl aus Versehen ins Stüberl ein.

drum liebe Uschi rat ich Dir,

lass an Blerra los und dann sperr ab de Tür!

vom Nikolaus gibts an Schnaps, dass´d imma laut blerrn konnst!

Kerstin Heinz:

Jedes Jahr am Kasinger Turnier schreit Kerstin beim Dressur lesen – Hier!

Eli und Sina warn heuer de 1. Abteilung in der E-Dressur

und Kerstin las de Aufgab vor.

Eli schaut ganz verwirrt – Kerstin hod sich in der Aufgab geirrt.

Drum für Kerstin hier a Rat von Nikolaus,

schau vorher auf de Zeiteinteilung dann kennst Dich a aus!

Füa Kerstin gibt’s an Block und an Stift, damit sie sich alles richtig aufschreim konn!

Klaus Wittmann:

Hod da Klaus an seinem TShirt a mal an Fleck,

ziagt er des trotzdem nomoi o, ja do varreck!

und sogt Christine a, ziag da a frisches TShirt o,

denkt se da Klaus, passt scho, des geht schon o.

Drum gibt’s für den sparsamen Klaus,

a Waschmittel vom Nikolaus!

Lugge Weber:

Im Sommer bei Zelten warn Sina und Lugge auch am Start,

beim Zeltaufbau hod se da Lugge dacht „de Nacht werd hart“

in der kloana Dackelgarage schlafa de ganze Nacht,

mei war des a Gaudi, alle habn glacht.

zum Glück is er in da Friah ohne Beschwerden wieda aufgwacht!

Vom Nikolaus gibt’s Kissn damit da Lugge nächstes Jahr in da Dackelgarage bequem liegt!

Karolin Mayer:

Am Oktoberfest war de Ehrung der Vereinsmeisterschaft,

Karo hod beim Springen den 2. Platz gmacht.

nach der feuchtfröhlichen Oktoberfestnacht,

hod Karo den Pokal nimmer mit heim gebracht.

über a Monat war der Pokal „verschwunden“,

mit Hilfe von Christina und Anderl hodn Karo wieder gfunden.

Füa Karo gibt’s vom Niklaus a Sudoku Heft zum Gehirntraining!

Jenny Füllgrabe:

Wenn bei uns im Stall jemand hustet oder rotzt,

oda Durchfall hod und de ganze Nacht kotzt,

is des oft Jenny, die is mit dene Krankheiten geplagt,

hoffentlich liegt des ned do dro, dass de bayerische Luft ned vertragt.

Vom Nikolaus gibt’s a Erkältungsbad für de nächste Grippe!

Jürgen Nädler:

Dem Nikolaus is zum Hören gekommen, dass der Jürgen manchmal sei Frau vergisst!

Er fährt nach Kasing, macht alle Türn zu, auch wenn Christine grod im Garten beim Wäsch aufhenga ist.

Bei de Nachbarn hod sie ihm dann nach telefoniert,

ich möchte nur hoffa, dass Dir des ned öfters passiert!

Drum hod da Nikolaus für Christine a kloane Aufmerksamkeit als späte Entschuldigung vom Jürgen dabei!

Christi und Anderl:

Christi musste nach da letztn Prüfung am Hagauer Turnier dringend heim

und steckt vor lauter Hektik Anderls Autoschlüssel ein.

Ihr Handy hod Christi a ned dabei,

und sie hört beim losfahren a ned Anderls Geschrei.

Anderl stand am Parkplatz ohne Schlüssel mit Auto, 2 Pferd und Hänger,

de Wartezeit wurde lang und imma länger.

und wie da Tobi dann endlich mit dem Ersatzschlüssel kumma is,

hod er vor lauter Lacha scho Bauchweh ghabt, des ist gwiss.

zum Lacha war am Anderl sicha nicht mehr,

außer ihrm Auto war da ganze Parkplatz scho leer.

Für Christi gibt’s von mir Knoblauchdragees für a besseres Gedächtnis und

fürs Anderl gibs a Snickers wenns mal wieda länger dauert.

Moni, Tobi und Sophie

Beim Reinfliagn mit meinem Schlitten hob ich meine Augn ned traut,

de Schmidtners hom se a neues Haus gebaut.

Drum wünschen Euch heid alle Leid,

Fürs neue Heim ganz viel Glück und Zufriedenheit.

Fürs neue Heim gibt’s traditionell Brot und Salz!

Zuletzt aktualisiert am Samstag, 09. April 2016 20:28

Aktuelle Seite: Chronik 2013